Datenschutz
Impressum

Containerzüge Duisburg – Hamburg für Contargo
NIAG-Eisenbahn will Aktivitäten im Gebiet
des Duisburger Hafens weiter ausbauen

Moers/Rheinberg, 27. Oktober 2009  - Keine 24 Stunden nach der Anfrage eines Großreeders beim Containerlogistikspezialisten Contargo war die Zugverbindung zwischen Duisburg und Hamburg geplant und genehmigt. Der Contargo Network Service nahm sich der Sache an und fand in der Niederrheinische Verkehrsbetriebe Aktiengesellschaft NIAG, den geeigneten Partner für die bahntechnische Durchführung des Projekts. Die NIAG ist verantwortlich für die Zusammenstellung des Zuges, das Rangieren im Terminal und die Fahrt nach Hamburg.

Am 27. Oktober verließ der Zug das DIT Duisburg Intermodal Terminal, in Richtung Waterkant. Projektleiter Fathi Sanli vom Contargo Network Service vermerkt nicht ohne Stolz: „Es ist das erste Mal, dass wir einen Containerzug vom DIT direkt nach Hamburg fahren lassen. Dass wir so schnell zu dieser Lösung gekommen sind, verdanken wir vor allem dem großen Engagement der NIAG. Wir fahren zwar häufig Sonderzüge für unsere Kunden, aber so reibungslos klappt es selten."

Michael Jaschek, Bereichsleiter Eisenbahn und Fahrzeugwerkstatt der NIAG ergänzt: „Das Engagement der NIAG als weiteres Eisenbahnverkehrsunternehmen im Duisburger Hafen stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes innerhalb der Region. Wir beabsichtigen daher zukünftig im gesamten Duisburger Hafengebiet Zustellleistungen und mobile Waggonreparaturen anzubieten".

Mit einer Jahrestransportleistung von über einer Million TEU gehört Contargo zu den großen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem Europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz über 19 Containerterminals in Binnenhäfen. Außerdem betreibt das Unternehmen eigene Schiffs- und Bahnlinien. Die 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahre 2008 einen Jahresumsatz von 200 Mio. Euro.