Datenschutz
Impressum

Schülerverkehr der NIAG in Wesel: Aktuelle Prüfungen zeigen keine durchgängige Überfüllung der Busse

Moers, 8. Dezember 2006 - Nach der aktuellen Presseberichterstattung wurde seitens der Stadt Wesel sowie seitens der NIAG-Verkehrsaufsicht die Schülerbeförderung auf den Linien 82, 85 und 89 auf die von Eltern erhobenen Kritikpunkte geprüft.

Während auf den Linien 82 und 89 keine Überfüllung festgestellt werden konnte, zeigte sich lediglich auf der Linie 85, dass die Busse in Richtung der Berufsschule in der Feldmark am Morgen des 6. Dezember sehr voll waren. Hier wurde in Abstimmung mit der Stadt Wesel seitens der NIAG kurzfristig reagiert. Dort ist seit dem Morgen des 7. Dezember 2006 hinter dem planmäßigen Wagen der Linie 85 ab der Haltestelle „Wallstraße" ein zusätzliches Fahrzeug im Einsatz, das weitere Fahrgäste aufnehmen kann.

Als Qualitätsdienstleister im Nahverkehr ist für die NIAG die Kundenzufriedenheit der Fahrgäste ein vorrangiges Ziel. Allerdings können auch die Schüler einen Beitrag dazu leisten, dass alle im morgendlichen Verkehr genutzten Busse ausgelastet werden und so unnötige Engpässe vermieden werden. So sollten neben den planmäßig verkehrenden Linienwagen auch die Einsatzwagen genutzt werden, um so eine Überfüllung einzelner Busse auszuschließen. Denn die Gesamtzahl der eingesetzten Busse ist seitens der NIAG auf die vom Schulverwaltungsamt gemeldeten Schülerzahlen abgestimmt.

„Wir bestreiten nicht, dass die Busse vor und nach Schulschluss voll sind, aber eine durchgängige Überfüllung können wir auch aktuell nicht beobachten", betont Andreas Meuskens, NIAG-Betriebsleiter im ÖPNV-Bereich. Ein Anspruch auf Beförderung mit dem letzten vor Schulbeginn startenden Bus oder ein Anrecht auf einen Sitzplatz im Bus besteht nach den Beförderungsbestimmungen für den Schülerverkehr nicht.

„Wir beobachten die Situation in Wesel natürlich auch in den kommenden Wochen intensiv und werden, wenn sich Schwachstellen zeigen sollten, in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen bei der Stadt, nach kurzfristigen Lösungen suchen", unterstreicht Meuskens.

Neben Hinweisen der Fahrer, die der NIAG-Leitstelle Beeinträchtigungen im Fahrbetrieb sofort melden, und den Beobachtungen der eigenen Verkehrsaufsicht, ist das Unternehmen auch auf kurzfristige Hinweise der Fahrgäste angewiesen, um eine kontinuierliche Qualitätssteigerung sichern zu können.

Hinweise und Anregungen können NIAG-Kunden unter der Telefonnummer: 0 28 41/20 5-2 09 weitergeben. Eine direkte Anlaufstelle in Wesel ist das NIAG-KundenCenter in der Korbmacherstraße 11.