Datenschutz
Impressum
Nachricht vom: 21.11.2012

NIAG Bildungszentrum bietet Chancen:

Jobcenter der Stadt Kleve förderte Umschulung zum Busfahrer

Kraftfahrer/innen im Personenverkehr, umgangssprachlich Busfahrer, werden gesucht. Auch im Kreisgebiet Kleve ist der Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal ungebrochen. Sonja Northing, Fachbereichsleiterin des Jobcenters der Stadt Kleve: „Eigene Arbeitsmarktanalysen bestätigten den Bedarf an gut ausgebildeten Busfahrern. In enger Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum der Niederrheinische Verkehrsbetriebe Aktiengesellschaft NIAG konnte frühzeitig auf diese Bedarfslage reagiert werden, geeignete Kunden wurden gezielt angesprochen.“ Die zehn Teilnehmer konnten jetzt nach erfolgreichen Praktika und erfolgreichem Abschluss alle in Arbeit vermittelt werden.

Thomas Horster vom Jobcenter der Stadt Kleve und Marion Lätzsch vom Bildungszentrum der NIAG ermittelten gemeinsam eine Vorauswahl an geeigneten Bewerbern. Diese konnten im Juni mit der Weiterbildung starten, und zwar direkt am Heimatort Kleve. „Mit unserem Kooperationspartner – der Fahrschule Kritzler – konnten wir die Weiterbildung in Kleve durchführen“, freut sich Hans-Rudolf Röhling, Leiter des NIAG- Bildungszentrums über das gute Zusammenspiel. Zum Abschluss der Weiterbildung absolvierten die Teilnehmer jetzt ein einmonatiges Praktikum in interessierten Betrieben. „Wir freuen uns besonders, dass jetzt alle im Anschluss einen Vertrag unterschreiben können“, betont Hr. Röhling. „Denn als zertifizierter Bildungsträger ist es für uns wichtig, nicht nur auszubilden, sondern mit unseren Kontakten auch wirklich in Arbeit zu vermitteln.“

Die erfolgreich durchgeführten Umschulungsmaßnahmen bei der NIAG sind ein Beleg dafür, dass die gezielte Qualifizierung von Personen aus dem Rechtskreis des Arbeitslosengeldes II ein wirkungsvolles Mittel für die langfristige Integration auf dem Arbeitsmarkt ist.

Auch künftig setzt das Jobcenter der Stadt Kleve auf zielgerichtete Qualifizierungen von Arbeitslosen, um diesen eine erfolgreiche Rückkehr auf den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.